Central European Cooperation in Education and Training (CECE)

Bereits seit dem Jahr 1997 werden in regelmäßigem Abstand Regionalkonferenzen auf BeamtInnenebene zwischen Österreich, Tschechien, Ungarn, der Slowakei und Slowenien abgehalten.

Durch die EU-Erweiterung 2004 und den damit erfolgten Beitritt von Österreichs Nachbarländern erweiterten sich die Bereiche der Zusammenarbeit von der regionalen zunehmend um eine verstärkte inhaltliche und organisatorische Kooperation auf EU-Ebene.Mittlerweile hat sich im Rahmen der CECE eine solide Partnerschaft entwickelt, in der sowohl regionale als auch internationale Fragen der Bildungspolitik diskutiert und in weiterer Folge gemeinsam Wege zur weiteren Verbesserung der Bildungssysteme gesucht werden.

Ziel ist eine enge nachbarstaatliche Kooperation in Bildungsangelegenheiten und, neben der Durchführung konkreter gemeinsamer Projekte, vor allem der Austausch von Expertise und guter Praxis auf Verwaltungsebene in allen Bereichen des lebenslangen Lernens. Diese Maßnahmen sollen u. a. eine bessere Nutzung der in den beteiligten Ländern vorhandenen Wissensressourcen gewährleisten und neue Lösungsansätze aufzeigen. Dadurch wird auch die Umsetzung des auf Europäischer Ebene beschlossenen strategischen Rahmens bis 2020 unterstützt.

Bereits im Februar 2004 wurde im Rahmen einer MinisteInnenkonferenz von AT, CZ, HU, SK und SI ein Joint Memorandum of Understanding unterzeichnet und damit die Kooperation auf organisatorischer und inhaltlicher Ebene vertieft und auf eine verbindlichere Basis gestellt.

2007 wurde ein weiteres Memorandum of Understanding unterzeichnet, um die Kooperation zwischen den fünf Nachbarländern der Region den veränderten Gegebenheiten anzupassen.

2013 brachten die BildungsministerInnen der CECE-Länder in einem weiteren Memorandum ihre Bereitschaft zum Ausdruck, die Zusammenarbeit auf verschiedenen institutionellen und administrativen Ebenen der CECE-Länder fortzusetzen und auszubauen. Die Vertiefung des Netzwerks zwischen den CECE-Staaten soll auch deren Arbeit auf europäischer und internationaler Ebene erleichtern und unterstützen.

Die CECE-Zusammenarbeit wird jeweils für die Dauer eines Jahres von einem der beteiligten Länder koordiniert. 2017 hat Slowenien die „informelle Präsidentschaft“ inne. Österreich wird den CECE-Vorsitz wieder im Jahr 2018 übernehmen.

Kontakt

Mag. Jürgen Schick
juergen.schick@bmb.gv.at

Geändert am: 06.04.2018

Nach oben