EU-Arbeitsgruppen

Die offene Methode der Koordinierung

Die „offene Methode der Koordinierung“ (OMK) setzt auf die freiwillige Kooperation der EU-Mitgliedstaaten. Es handelt sich um eine Form der zwischenstaatlichen Politikgestaltung, die keine verbindlichen gesetzgeberischen EU-Maßnahmen zur Folge hat und den EU-Ländern nicht die Einführung oder Änderung ihrer Gesetze auferlegt. Ihr Zweck ist es, die nationale Politik auf die Realisierung bestimmter gemeinsamer Ziele auszurichten. Der Kern dieser Methode besteht in der Identifikation gemeinsamer Ziele und der gemeinsamen Überprüfung hinsichtlich der Erreichung dieser Ziele (Indikatoren und Benchmarks) auf europäischer Ebene. Weitere wichtige Faktoren sind der gegenseitige Austausch und voneinander Lernen.  

Letzteres findet vor allem in ExpertInnen Arbeitsgruppen statt, die im Rahmen der OMK eingerichtet wurden. Österreich gestaltet in diesen Arbeitsgruppen  den Prozess auf europäischer Ebene aktiv mit. 

EU-Arbeitsgruppen 2016-2018

  • Schule
  • Modernisierung der Hochschulbildung
  • Berufsbildung
  • Erwachsenenbildung,
  • digitale Fertigkeiten und Kompetenzen,
  • Bürgerschaft und gemeinsame Werte wie Freiheit, Toleranz und Nicht-Diskriminierung 

EU-Arbeitsgruppen (2014-2015)

  • Berufsbildung mit Fokus auf Lehre und Work based-Learning ,
  • Erwachsenenbildung mit Fokus auf gering qualifizierte Erwachsene,
  • Modernisierung der Hochschulbildung,
  • Schulpolitik mit Fokus auf frühzeitigen Schulabbruch & PädagogInnenbildung,
  • Transversal Skills mit Fokus auf Entrepreneurship Education, Sprachen & IKT,
  • Digitales und Online-Learning.

EU-Arbeitgruppen bis 2014

Frühkindliche Bildung (2012-2014),
Bericht

Sprachen in der allgemeinen und beruflichen Bildung (2012-2014),
Berichte

Professionalisierung der Ausbildner/innen (2011-2014),
Berichte

Entrepreneurship Education (2011-1013),
Berichte

IKT und Bildung (2011-2013),
Berichte

Frühzeitiger Schulabbruch (2011-2013):
Bericht

Qualität in der Erwachsenenbildung (2011-2013):
Mandat und Ergebnisse,

Finanzierung der Erwachsenenbildung - keine Teilnahme Österreichs (2011-2013):
Mandat und Ergebnisse,

Professionalisierung der Pädagog/innenbildung (2010-2013):
Bericht „Supporting teacher competence development“,
Bericht „Supporting Teacher Educators“,
Bericht „Support for new Teachers (Induction)“

Modernisierung der Hochschulbildung (2012-2013):
Mandat und Ergebnisse

Mathematik, Naturwissenschaften und Technik (2010-2013):
Mandat und Ergebnisse

Frühkindliches Sprachenlernen (2010-2012),
Policy-Handbuch

Sprachen für den Beruf (2010-2012),
Abschlussbericht

Bewertung von Schlüsselkompetenzen (2010-2012),
Bericht „Literature review, Glossary and examples“

Arbeitsgruppen auf der Website der Europäischen Kommission

Veranstaltung

Policies to promote civic and social competences - From the Paris Declaration to global citizenship

AM 26./27. Oktober 2016 fand in Wien eine Peer Learning Activity im Rahmen der EU-Arbeitsgruppe „Bürgerschaft und gemeinsame Werte wie Freiheit, Toleranz und Nicht-Diskriminierung“ statt. Die Ergebnisse wurden von der Europäischen Kommission in Form von Schlüsselbotschaften veröffentlicht:

Policies to promote social and civic competences – from the Paris Declaration to global citizenship education. Key messages from the PLA, Vienna, 26-28 October 2016

Geändert am: 06.04.2018

Nach oben