Schulpreis: Bildungsministerin Schmied zeichnet das Bundesgymnasium Bludenz mit dem Österreichischen Schulpreis 2012 aus.

Sonderpreis geht ex aequo an die Allgemeine Sonderschule Krems und Volksschule 33 in Linz

Bildungsministerin Claudia Schmied verlieh den Österreichischen Schulpreis 2012 an das Bundesgymnasium Bludenz, der Sonderpreis zum Schulpreis ging ex aequo an die Allgemeine Sonderschule Krems und die Volksschule 33 in Linz. Im festlichen Rahmen im Kasino am Schwarzenbergplatz unter der künstlerischen Mitgestaltung der Jungen Burg wurden heuer bereits zum vierten Mal die besten Schulen des Landes mit dem Österreichischen Schulpreis ausgezeichnet.

Schulpreis: Bildungsministerin Schmied zeichnet das Bundesgymnasium Bludenz mit dem Österreichischen Schulpreis 2012 aus Bundesgymnasium Bludenz – Gewinner Österreichischer Schulpreis 2012 (Foto: Johannes Hloch) Bild vergrößern

Schulpreis: Bildungsministerin Schmied zeichnet das Bundesgymnasium Bludenz mit dem Österreichischen Schulpreis 2012 aus Allgemeine Sonderschule Krems – Gewinner Sonderpreis zum Österreichischen Schulpreis 2012 (Foto: Johannes Hloch) Bild vergrößern

Schulpreis: Bildungsministerin Schmied zeichnet das Bundesgymnasium Bludenz mit dem Österreichischen Schulpreis 2012 aus Volksschule 33 Linz – Gewinner Sonderpreis zum Österreichischen Schulpreis 2012(Foto: Johannes Hloch) Bild vergrößern

Der mit 10.000 Euro dotierte Schulpreis und der mit 5.000 Euro dotierte Sonderpreis würdigen die herausragende pädagogische Arbeit von Schulen in Österreich. Eine Fachjury bewertet die schulische Praxis anhand folgender sechs Qualitätsbereiche: Leistung, Umgang mit Vielfalt, Unterrichtsqualität, Verantwortung, Schulleben und Schule als lernende Institution. Auch die Kooperation mit außerschulischen Partnern wird bei der Beurteilung berücksichtigt. „Mit dieser Auszeichnung wollen wir Leistung honorieren und Impulse setzen für die Entwicklung von Schule und Unterricht in Österreich“, so Bundesministerin Claudia Schmied.

In diesem Jahr haben insgesamt 69 Schulen aus dem gesamten Bundesgebiet eingereicht. Sechs Schulen konnten sich bei einer Fachjury für die Shortlist qualifizieren: Für den Hauptpreis wurden neben der Gewinnerschule aus Bludenz die Neue Mittelschule St. Peter 6 aus Klagenfurt und die Handelsakademie/Handelsschule aus Tulln nominiert. Die Allgemeine Sonderschule Krems, die Volksschule 33 aus Linz und die Fachschule für wirtschaftliche Berufe der Caritas in Graz kamen in die engere Auswahl für den Sonderpreis zum Schulpreis, mit dem die Jury besondere Leistungen auf einem bestimmten Gebiet auszeichnet.

Preisträger Österreichischer Schulpreis 2012: Bundesgymnasium Bludenz

Das Bundesgymnasium Bludenz hat es sich zum Ziel gesetzt, die SchülerInnen frühzeitig und intensiv an Kultur heranzuführen. Dazu wurde ein eigener Zweig „Kultur und Sprache“ geschaffen, das Fach „kulturelle Bildung“ ist Pflichtfach ab der 8. Schulstufe. Die Schule kooperiert mit einer Vielzahl an Kulturinstitutionen des Landes u.a. dem Vorarlberger Architektur Institut und dem Jüdischen Museum Hohenems, mit letzterem werden Projekte im Rahmen der BMUKK-Initiativen „culture connected“ und „Interkulturaliät und Mehrsprachigkeit“ durchgeführt. Der Umgang mit Vielfalt ist ein Teil der Schulphilosophie. Vielfalt im Sinne einer Stärkung von SchülerInnen mit nichtdeutscher Muttersprache, Vielfalt aber auch in den Projekten und fächerübergreifenden Aktivitäten an der Schule. So wird das Thema Architektur, Wohn- und Lebenswelten interdisziplinär betrachtet und ausgehend von der eigenen Wohn- und Arbeitssituation u.a. die Wohn- und Siedlungskultur erforscht und ein Verständnis von Raum, Architektur und Formgestaltung geschaffen. Die Unterrichtsqualität zeichnet sich durch eigenverantwortliches Arbeiten und eine praxisrelevante Herangehensweise an Lerninhalte aus. Durch den künstlerischen und kulturellen Schwerpunkt lernen die SchülerInnen früh auch den Umgang mit kreativen Ausdrucksmöglichkeiten. Verantwortung füreinander zeigt sich am BG Bludenz im sozialen und demokratiepolitischen Engagement der SchülerInnen – auch außerhalb der Schule. Schulklima und Schulleben werden aktiv von den SchülerInnen mitgestaltet. Der Kontakt zu außerschulischen Partnern und ExpertInnen, die zahlreichen Aktivitäten und Projekte prägen das Schulleben und öffnen die Schule nach außen. Die Lehrerinnen und Lehrer sind diejenigen, die mit ihrer Einstellung und ihrem Engagement, ihrem Teamgeist und ihrer Kompetenz all das ermöglichen und wesentlich dazu beitragen, dass das BG Bludenz mit dem Schulpreis 2012 ausgezeichnet wird.

Preisträger Sonderpreis : Allgemeine Sonderschule Krems und Volksschule 33 in Linz

In diesem Jahr gab es erstmals eine Ex-aequo-Entscheidung bei der Vergabe des Sonderpreises, da die Jury sowohl die Allgemeine Sonderschule Krems als auch die Volksschule 33 in unterschiedlichen Bereichen für herausragend erklärte.

Die Allgemeine Sonderschule Krems zeichnet sich vor allem durch ihren Fokus auf Inklusion von Menschen mit Behinderung in unserer Gesellschaft aus und zeigt auf beeindruckende Weise, was Schule sein kann. Ein Ort, an dem die Bedürfnisse jedes einzelnen Kindes im Mittelpunkt stehen. Ein Raum, in dem sich jedes Kind nach seinen Möglichkeiten entfalten kann. Ein Haus, das offen ist und den Kontakt nach außen sucht. In schulübergreifenden Projekten kooperiert die ASO Krems u.a. mit dem BRG Krems, der HAK/HAS Krems und dem Mary Ward ORG, um Berührungsängste abzubauen. Inklusion wird hier auf allen Ebenen gelebt: Kinder mit und ohne sonderpädagogischen Förderbedarf werden gemeinsam unterrichtet und entsprechend ihren individuellen Voraussetzungen und Bedürfnissen gefördert.

Manche Kinder haben nicht die optimalen Startbedingungen in eine erfolgreiche Bildungslaufbahn. Gründe dafür gibt es viele. Eine Aufgabe von Schule sollte es sein, besonders diesen Kindern Möglichkeiten zu eröffnen und soziale Defizite auszugleichen. Die Volksschule 33 im Linzer Franckviertel hat sich genau das zum Ziel gesteckt. An der Schule werden größtenteils Kinder mit nichtdeutscher Muttersprache unterrichtet, mehr als zehn verschiedene Sprachen werden gesprochen – eine Tatsache, die an der Schule als Chance und nicht als Defizit gesehen wird. Die Volksschule 33, auch Dorfhallenschule genannt, öffnet sich bewusst nach außen und nimmt Bezug auf die Lebenswelten der Kinder, die sie besuchen. Formale Bildungsprozesse werden mit informellem Lernen der Alltagswelten der Stadtteil-BewohnerInnen verknüpft. Die VS 33 schafft es auf beeindruckende Weise, auf das soziale Umfeld einzugehen und dieses in das pädagogische Konzept zu integrieren.

Weitere Informationen sowie Bildmaterial sind unter http://www.bmukk.gv.at/schulpreis abrufbar.

Wien, 03.10.2012

Schulpreis: Bildungsministerin Schmied zeichnet das Bundesgymnasium Bludenz mit dem Österreichischen Schulpreis 2012 aus Bildungsministerin Claudia Schmied mit Moderator Alfred Dorfer (Foto: Johannes Hloch) Bild vergrößern

Schulpreis: Bildungsministerin Schmied zeichnet das Bundesgymnasium Bludenz mit dem Österreichischen Schulpreis 2012 aus 5. Burgtheaterdirektor Matthias Hartmann (Foto: Johannes Hloch) Bild vergrößern

Schulpreis: Bildungsministerin Schmied zeichnet das Bundesgymnasium Bludenz mit dem Österreichischen Schulpreis 2012 aus Sophie-Christine Behnke, Junge Burg (Foto: Johannes Hloch) Bild vergrößern

Schulpreis: Bildungsministerin Schmied zeichnet das Bundesgymnasium Bludenz mit dem Österreichischen Schulpreis 2012 aus Neue Mittelschule St. Peter 6, Klagenfurt – nominiert für den Österreichischen Schulpreis 2012 (Foto: Johannes Hloch) Bild vergrößern

Schulpreis: Bildungsministerin Schmied zeichnet das Bundesgymnasium Bludenz mit dem Österreichischen Schulpreis 2012 aus Handelsakademie/Handelsschule, Tulln – nominiert für den Österreichischen Schulpreis 2012 (Foto: Johannes Hloch) Bild vergrößern

Schulpreis: Bildungsministerin Schmied zeichnet das Bundesgymnasium Bludenz mit dem Österreichischen Schulpreis 2012 aus Fachschule für wirtschaftliche Berufe der Caritas, Graz – nominiert für den Sonderpreis zum Österreichischen Schulpreis 2012 (Foto: Johannes Hloch) Bild vergrößern

Geändert am: 06.04.2018

Nach oben