Schul- und Personalentwicklung

Auswahl der Lehrpersonen

  • Die Leitung der Schule bzw. des Schulclusters wählt neu hinzukommende Lehrpersonen selbstständig aus.
  • Die Behörde prüft die formalen Erfordernisse und übernimmt die dienstrechtliche Abwicklung bzw. greift nur steuernd ein, wenn sich für bestimmte Standorte keine geeigneten BewerberInnen finden.

Bestellung von SchulleiterInnen

Für die Bestellung der Schul- und ClusterleiterInnen wird ein einheitliches und standardisiertes Auswahlverfahren angelegt (Pflichtschul- und Bundesschulbereich). Die Ausschreibung der Leitungsfunktionen erfolgt durch die Bildungsdirektion.

Folgende Erfordernisse sind gesetzlich vorgesehen: 

  • fachliche und pädagogische Eignung sowie mindestens fünfjährige Berufserfahrung als Lehrperson an Schulen
  • erfolgreiche Absolvierung des ersten Teils des Hochschullehrgangs NEU für Führungskräfte (20 ECTS) bzw. einschlägige Führungs- und Managementkompetenzen
  • Beschreibung der Entwicklungsvorstellungen für die angestrebte Funktion an der jeweiligen Schule

Die bisherige Parteienstellung der BewerberInnen wird abgeschafft. (Dadurch sind jahrelange Verzögerungen bei Bestellungsverfahren nicht mehr möglich).

Bestellungen erfolgen zunächst auf 5 Jahre befristet, danach bei positivem Verwendungsnachweis unbefristet.

Im Bundesschulbereich besteht die Begutachtungskommission in Anlehnung an das Ausschreibungsgesetz aus

  • dem/der BildungsdirektorIn (Vorsitz)
    und je einer Vertreterin bzw. einem Vertreter
  • der Schulaufsicht
  • der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst
  • des zuständigen Fachausschusses

Mit beratender Stimme nehmen teil:

  • Eine externe Expertin/ ein externer Experte (führt Assessment durch)
  • EinE ElternvertreterIn und einE SchulvertreterIn des jeweiligen Schulgemeinschaftsausschusses (SGA)
  • die/der Gleichbehandlungsbeauftragte

Im Pflichtschulbereich besteht die Begutachtungskommission aus

  • dem/der BildungsdirektorIn (Vorsitz)
    und je einer Vertreterin bzw. einem Vertreter
  • der Schulaufsicht
  • der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst
  • des zuständigen Zentralausschusses

Mit beratender Stimme nehmen teil:

  • Eine externe Expertin/ ein externer Experte (führt Assessment durch)
  • EinE ElternvertreterIn und einE SchulvertreterIn des jeweiligen Schulgemeinschaftsausschusses (SGA) oder dem Schulforum
  • eine Vertreterin oder ein Vertreter des zuständigen Schulerhalters (Schulerhalterverbandes) sowie
  • die/der Gleichbehandlungsbeauftragte

Ein zusätzliches sechstes Mitglied kann vom Schulerhalter mit beratender Stimme in die Begutachtungskommission entsendet werden.

Bedarfsgerechte Fortbildung

Schulinterne Fortbildungen werden ausgebaut. Der Anteil wird sich stärker an den Bedürfnissen der Schulstandorte bzw. –cluster orientieren.

Die Schul- bzw. Clusterleitung ist für die Personalentwicklung der Lehrkräfte zuständig und fragt Fort- und Weiterbildungen direkt bei den Pädagogischen Hochschulen an.

Falls im Pool der Pädagogischen Hochschule bzw. der Hochschulverbünde kein passendes Personal zur Verfügung steht, können auch externe Anbieter eingebunden werden.

Mit einem berufsbegleitenden elektronischen Portfolio werden alle Fort- und Weiterbildungsaktivitäten der PädagogInnen dokumentiert.

Die Schule bzw. der Schulcluster wird bei der Umsetzung der Schulautonomie durch geeignete Angebote in der Entwicklung begleitet.

Geändert am: 09.04.2018

Nach oben