Schulen für Sozialberufe

Dieser Inhalt in Gebärdensprache


Fachschule für Sozialberufe 

Ausbildungsmöglichkeiten

Fachschule/BMS: 3 Jahre  

Bildungsziele

Die Fachschulen für Sozialberufe bieten entweder eine mehr­jährige Vorbereitung auf eine spätere Spezialisie­rung im Sozialbereich (Altenarbeit, Familienarbeit, Behindertenarbeit, Behindertenbegleitung) oder auf eine Ausbildung im Gesundheits- und Krankenpflegebereich bzw. eine mehrjährige Berufsausbildung für Berufe im Sozialbereich.

Es gibt Sonderformen für Berufstätige. Landesgesetzliche Regelungen bestimmen den Berufszugang nach Schul­abschluss.  

Bildungsinhalte

Die Fachschule für Sozialberufe vermittelt Inhalte der Gegenstandbereiche Religion, Allgemeinbildung und Sprache, Soziale Handlungsbereiche und Methodik, Gesundheit und Lebensstil, Wirtschaftliche Grundlagen und Zusammenhänge sowie Fachpraxis.  

Die intensive dreijährige Berufsausbildung vermittelt allgemein bildende, fachtheoretische, fachpraktische, lebens- und berufskundliche sowie musische Unterrichts­gegenstände. Schwerpunkt ist die Vermittlung von Denkmethoden sowie Arbeits- und Entscheidungshaltungen, die die Absolvent/innen für Ausbildungen in Sozialbetreuungs- und Gesundheitsberufen benötigen.  

Wesentliche Ziele sind der Erwerb von Sach-, Sozial- und Handlungskompetenzen, ein verantwortungsvolle Haltung im Umgang mit Menschen, soziales Engage­ment, Persönlichkeitsbildung, Kritik- und Teamfähigkeit, Kreativität, Kommunikationsfähigkeit in der Unterrichtssprache und in der Fremdsprache. 

Die Lehrpläne der Fachschule für Sozialberufe sehen eine Fachpraxis (während des Unterrichtsjahres) im Rahmen von 12  Wochenstunden vor, diese wird in Einrichtungen des sozialen Berufsfeldes absolviert.   

Berufliche Möglichkeiten für Absolvent/innen

Mitarbeiter/in oder Unternehmer/in in Tätigkeitsfeldern in verschiedenen Zweigen der Wirtschaft und der Ver­waltung sowie in sozialen Einrichtungen auf mittlerer kaufmännischer und administrativer Ebene, z.B. Betriebsdienstleistung, Büroangestellte/r, Sekretär/in, Kanzleibedienstete/r, Teamassistent/in. Darüber hinaus Grundausbildung in Sozialbetreuungs- und Gesundheits­berufen.  

Selbstständige Ausübung reglementierter Berufe

Auf Grund der Liberalisierung der Gewerbeordnung ist Zugang zu fast allen Meisterprüfungen und Befähigungsnachweisprüfungen bei Erfüllung der allgemeinen Voraus­setzungen zur Gewerbeausübung gegeben. Die Unternehmerprüfung entfällt. 

Ähnliche Ausbildungen

Fachschule für Sozialdienste (2-jährig; an 3 Standorten) zur Berufsvorbildung.


Schulen für Sozialbetreuungsberufe

Ausbildungsmöglichkeiten

Abschluss auf Fachniveau: 2 Jahre
Abschluss auf Diplomniveau: 3 Jahre 
Berufstätigen Form: 6 - 9 Semester bzw. 4 – 6 Semester 

Bildungsziele

Für diese Ausbildung benötigt man einen positiven Abschluss einer höheren bzw. mittleren Schule oder einer Berufsausbildung sowie ein Mindestalter von 17 bzw. 19 Jahren. Die Ausbildungen dauern zwei bzw. vier Jahre. Berufsberechtigungen sind nach dem Gesundheits- und Krankenpflegegesetz bzw. Landesgesetz geregelt. Lan­desgesetzliche Regelungen bestimmen den Berufszugang nach Schulabschluss.  

Bildungsinhalte

Die intensive Berufsausbildung vermittelt allgemein bildende, fachtheoretische, fachpraktische, lebens- und berufskundliche sowie musische Unterrichtsgegenstände. Schwerpunkt ist die Vermittlung von Denkmethoden sowie Arbeits- und Entscheidungshaltungen, die die Absolvent/innen in Sozialbetreuungs- und Gesundheits­berufen benötigen.  

Wesentliche Ziele sind der Erwerb von Sach-, Sozial- und Handlungskompetenzen, ein verantwortungsvolle Haltung im Umgang mit Menschen, soziales Engage­ment, Persönlichkeitsbildung, Kritik- und Teamfähigkeit, Kreativität, Kommunikationsfähigkeit in der Unterrichtssprache und in der Fremdsprache. 

  • Schwerpunkt Altenarbeit
    (mit inkludierter Pflegeassistenz [1]):
    Berufsberechtigung nach dem Gesundheits- und Kranken­pflegegesetz bzw. Landesgesetz; Berufsaus­bildung. 
  • Schwerpunkt Familienarbeit
    (mit inkludierter Pflegeassistenz [1]):
    Abschluss nur auf Diplomniveau möglich, Berufsberechtigung nach Gesundheits- und Krankenpflege­gesetz bzw. Landesgesetz; Berufs­ausbildung. 
  • Schwerpunkt Behindertenarbeit
    (mit inkludierter Pflegeassistenz [1]):
    Berufsberechtigung nach dem Gesundheits- und Kranken­pflegegesetz bzw. Landesgesetz; Berufsaus­bildung. 
  • Schwerpunkt Behindertenbegleitung
    (mit inkludiertem Modul zur Basisversorgung):
    Berufsberechtigung nach dem Gesundheits- und Kranken­pflegegesetz bzw. Landesgesetz; Berufsaus­bildung. 

[1] GuKG-Novelle (ab 1. September 2016)

Berufliche Möglichkeiten für Absolvent/innen

Mitarbeiter/in oder Unternehmer/in in Tätigkeitsfeldern in verschiedenen Zweigen der Wirtschaft und der Ver­waltung sowie in sozialen Einrichtungen auf mittlerer kaufmännischer und administrativer Ebene, zB: Altenbetreuer/in, Behindertenbegleiter/in, Familienhelfer/in, Pflegeassistent/in.   

Spezifika

Diese Schulen werden als Statuarschulen geführt.

Geändert am: 06.04.2018

Nach oben

Suche im Bereich Bildung