Berufsbildende höhere Schule

Inhaltsverzeichnis

Allgemeines

Berufsbildende höhere Schulen (BHS) vermitteln in fünf Jahren neben einer fundierten Allgemeinbildung eine höhere berufliche Ausbildung und schließen mit der Reife- und Diplomprüfung ab. Mit der Reifeprüfung wird die Berechtigung zum Studium an Universitäten, Fachhochschulen und Pädagogischen Hochschulen erworben, die Diplomprüfung ermöglicht den Zugang zu gesetzlich geregelten Berufen laut Gewerbeordnung.

Die Anerkennung von facheinschlägigen Kenntnissen für Absolventinnen und Absolventen von BHS an Universitäten und Fachhochschulen ist gesetzlich vorgeschrieben; Berechtigungen laut Ingenieurgesetz gelten für Absolventinnen und Absolventen von höheren technischen und landwirtschaftlichen Schulen.

Auf europäischer Ebene ermöglicht die Richtlinie (RL) 2005/36/EG den Zugang zu einem reglementierten Beruf in einem anderen EU-Mitgliedstaat, bei welchem für den Berufszugang der erfolgreiche Abschluss einer Hochschul- oder Universitätsausbildung von (bis zu) vier Jahren verlangt wird.

Aufnahme

Die BHS können von Schülerinnen und Schülern besucht werden, welche die 4. Klasse / 8. Schulstufe der HS, der NMS, die 4. oder eine höhere Klasse der AHS oder die PTS auf der 9. Schulstufe erfolgreich absolviert haben (ausgenommen Latein, Geometrisches Zeichnen und Schwerpunktpflichtgegenstände).

Für die Bildungsanstalten für Elementarpädagogik und Bildungsanstalten für Sozialpädagogik gibt es für alle interessierten SchülerInnen eine Eignungsprüfung.

Die wichtigsten BHS:

  • Höhere technische und gewerbliche Lehranstalt
  • Handelsakademie
  • Höhere Lehranstalt für Mode
  • Höhere Lehranstalt für künstlerische Gestaltung
  • Höhere Lehranstalt für Tourismus
  • Höhere Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe
  • Höhere Lehranstalt für Land- und Forstwirtschaft
  • Bildungsanstalt für Elementarpädagogik
  • Bildungsanstalt für Sozialpädagogik 

Berufsbildende Schulen in Österreich

Geändert am: 06.04.2018

Nach oben