Jugend Innovativ - internationale Erfolge

24. European Union Contest for Young Scientists in Bratislava

Jugend Innovativ Projekt aus Oberösterreich erreicht 1. Platz beim EU-Contest in Bratislava

Zwei aktuelle Jugend Innovativ Siegerteams aus Oberösterreich und Salzburg haben Österreich erfolgreich beim 24. European Union Contest for Young Scientists in Bratislava vertreten. Dabei gewann das aus den drei Oberösterreichern Philip Huprich, Manuel Scheipner und Daniel Zind bestehende Team "Cam Guard" den 1.Platz. Das Trio aus der HTL Wels entwickelte im Auftrag eines großen österreichischen Stahlerzeugers einen Aufbau für Überwachungskameras in Produktionsstätten, der verhindert, dass sich Wasserdampf, Staubpartikel und Ölfilm am Kameraglas ablagern oder durch hohe Temperaturen festkleben können.

"Ich gratuliere den jungen Forschern herzlich. Die Kreativität und hohe Kompetenz, mit der diese begabten HTL-Schüler an dieses Projekt angewandter Forschung und Entwicklung herangegangen sind, ist beeindruckend", erklärt Bildungsministerin Dr. Claudia Schmied. "Österreich kann stolz auf seine Jugendlichen in den berufsbildenden mittleren und höheren Schulen sein, die nicht nur bei immer mehr internationalen Wettbewerben sensationell abschneiden. Mittlerweile hat auch die internationale Bildungsforschung das anerkannt: Das berufsbildende Schulwesen erreichte auch heuer wieder im internationalen Vergleich den ersten Platz sowohl in der EU als auch in der OECD. Diese Top-Position gilt es nun etwa durch die Oberstufe Neu und die Reform der Reife- und Diplomprüfung auszubauen."

Das in Bratislava ebenfalls angetretene Salzburger Duo Lucas Sulzberger und Robert Gautsch, Sieger in der Jugend Innovativ-Kategorie Science, präsentierte beim EU-Contest das Projekt "ICA-Method", ein völlig neuartiges Analyseverfahren zum rascheren Nachweis des schädlichen Erregers Clostridium sporogenes auf Lebensmitteln. Damit gewannen sie den Reisepreis zum "ILL - Institute Laue-Langevin" nach Grenoble, France.

Insgesamt beteiligten sich 123 talentierte Jungwissenschaftler/innen aus 37 Ländern am größten europäischen Nachwuchswettbewerb, der im Auftrag der Europäischen Kommission jährlich veranstaltet wird. Die Jugendlichen präsentierten in zehn Wettbewerbsdisziplinen 83 Projekte, die von einer internationalen Expertenjury bewertet wurden.

Die Bilanz international erfolgreicher Jugend Innovativ Projekte lässt sich sehen: Seit 1989 standen österreichische Schüler/innen beim EU-Contest bereits 15 Mal am Siegerpodest und heimsten 16 Special Awards ein.

Weitere Infos zu allen teilnehmenden Projekten sind auf http://www.eucys2012.eu


63. Intel International Science and Engineering Fair (Intel ISEF)

Jugend Innovativ Projekt erreicht 3. Platz bei Intel ISEF in den USA

Bei der 63. Intel International Science and Engineering Fair (Intel ISEF) in Pittsburgh, Pennsylvania präsentierten Preisträger von Jugend Innovativ der internationalen Expertenjury beim weltweit größten Wettbewerb für Nachwuchsforscher ihre innovative Entwicklung zur intelligenten Lawinensuche. Am Wettbewerb, der vom 13. bis 18. Mai ausgetragen wurde, nahmen mehr als 1.500 junge Wissenschaftler aus über 65 Ländern teil. Ein oberösterreichisches Duo konnte sich in den USA gegen starke Konkurrenz behaupten.

„AVIO – Die intelligente Lawinensuche“,

so der Titel des Projektes beschäftigt sich mit der Thematik von Lawinenunglücken. Die Überlebenschance der Verschütteten steigt rapide an, wenn sie schnell unter den Schneemassen gefunden werden. Patrick Marksteiner und Patrick Neulinger haben es sich deshalb zur Aufgabe gemacht, einen Quadrocopter, also einen speziellen Hubschrauber, zu entwickeln, der wie eine intelligente Suchmaschine funktioniert und so die Arbeit der Rettungskräfte erheblich erleichtert. Das Gerät findet Lawinenpeilsender unter den Schneemassen und markiert die entsprechende Stelle für die Helferinnen und Helfer, die so die Verschütteten schneller finden können.

Die beiden 20-jährigen Schüler aus Perg in Oberösterreich gingen als Sieger des Jugend Innovativ Sonderpreises „IKT“, gestiftet von T-Systems Austria, im Jahr 2011 hervor und gewannen bei der INTEL ISEF mit ihrer Entwicklung den dritten Platz bei den Grand Awards in der Kategorie Informatik und dürfen ein Preisgeld von 1.000 US-Dollar mit nach Hause nehmen.

Die Intel ISEF ist ein Programm der Non-Profit-Organisation ‚Society for Science & the Public (SSP; Gesellschaft für Wissenschaft und Öffentlichkeit), die seit 1950 stattfindet. Zur weltweit größten Wissenschaftsmesse für Jugendliche treten Jahr für Jahr Schüler in den Wettbewerb um insgesamt mehr als drei Millionen US-Dollar Preisgelder, Stipendien und Praktika.

Alle Teilnehmer werden im Vorfeld aus rund 450 Regionalveranstaltungen weltweit ausgewählt – darunter der deutsche Wettbewerb „Jugend forscht“ sowie das österreichische Pendant „Jugend Innovativ“. Eine internationale Expertenjury, bestehend aus 1.200 Wissenschaftlern aller wissenschaftlichen Forschungsbereiche, bewertet die eingereichten Projekte und kürt die Sieger.


5. International Sustainable World Energy, Engineering & Environment Project Olympiad (ISWEEEP)

Sonnenschutz im Wintergarten - Schattig und umweltfreundlich

Ein weiteres Jugend Innovativ Siegerteam nutzte die ISWEEEP (5. International Sustainable World Energy, Engineering & Environment Project Olympiad) in Houston/Texas als Plattform für ihre Erfindung im Bereich Klimaschutz. Unter 440 nachhaltigen Projekten aus 68 Ländern präsentierte das 2-köpfige Team der HTL Wels ein Beschattungssystem für Wintergärten, das eine ökologisch verantwortungsvolle Nutzung der Sonnenenergie ermöglicht. Der innovative Sonnenschutz reagiert vollautomatisch auf die Änderung der Sonneneinstrahlung und stellt gleichzeitig die überschüssige Energie zur Warmwassererwärmung zur Verfügung.

Neue Ideen und schlaue Lösungen für Österreich

Alljährlich entsendet Jugend Innovativ die innovativsten Jungforscher/innen zu internationalen Forschungswettbewerben.

Die Wettbewerbsteilnahme ist für viele ein erster wichtiger Karriereschritt. Engagierte junge Menschen erhalten die einmalige Chance, ihr schulisches Wissen um wertvolle Praxiserfahrungen zu erweitern. Für den Wirtschaftsstandort Österreich sind neue Ideen und schlaue Problemlösungen der Nährboden, auf dem wettbewerbsfähige Unternehmen von morgen entstehen. Weitere Informationen über den Wettbewerb, die Siegerprojekte sowie Fotos der aktuellen Gewinnerinnen und Gewinner sind im Internet unter www.jugendinnovativ.at abrufbar.

Geändert am: 06.04.2018

Nach oben

Suche im Bereich Bildung