Bedeutung sprachlicher Bildung in der Schule

Bildung ist immer auch sprachliche Bildung. Gute Sprachkenntnisse sind der Schlüssel zu mehr Bildungsgerechtigkeit im österreichischen Schulsystem und nicht zuletzt ist die Wertschätzung aller Sprachen einer der wichtigsten Erfolgsfaktoren eines friedlichen Zusammenlebens. Ein wesentlicher Beitrag zur Chancengerechtigkeit bereits in der Schuleingangsphase ist daher die Einrichtung von Deutschförderklassen und Deutschförderkursen für SchülerInnen, deren Sprachkenntnisse in der Unterrichtssprache Deutsch nicht ausreichen, um dem Unterricht folgen zu können.  

Darüber hinaus umfasst sprachliche Bildung die gesamte sprachliche Vielfalt, also den Bereich der Erst-, Zweit-, Herkunfts- und Fremdsprachen sowie auch der Minderheitensprachen, für die es in Österreich aufgrund verfassungsrechtlicher Bestimmungen ein auf zweisprachiger Bildung basierendes Minderheitenschulwesen gibt.

Sprachen spielen natürlich auch eine tragende Rolle in den fundamentalen bildungspolitischen Paradigmenwechseln der letzten Jahre. Kompetenzorientierung und Standardisierung ziehen in Österreichs Klassenzimmer ein und bilden die Grundlage für datenbasiertes Qualitätsmanagement am Schulstandort. Bildungsstandards und Standardisierte Reife- und Diplomprüfung bilden diesbezüglich Meilensteine für Deutsch am Ende der vierten, achten und zwölften bzw. dreizehnten Schulstufe, sowie für Englisch am Ende der achten und zwölften bzw. dreizehnten Schulstufe. Für den Volksschulbereich wurden zusätzlich Kompetenzbeschreibungen für die Fremdsprache (GK4) entwickelt. Im Rahmen der Qualitätsoffensive Schulqualität Allgemeinbildung (SQA) nimmt die sprachliche Bildung einen hohen Stellenwert ein.

Auf individueller Ebene stellen Kompetenzen in mehreren Sprachen sowie im Umgang mit Menschen anderer kultureller Herkunft nicht nur eine persönliche Bereicherung dar, sondern haben sich auch als wichtige Kriterien für schulischen und vor allem beruflichen Erfolg im internationalen, aber auch im nationalen Kontext herauskristallisiert. In Österreich – wie in Europa – ist die Schaffung von Rahmenbedingungen, damit Kinder, Jugendliche und Erwachsene diese Kompetenzen entwickeln, das Ziel einer zukunftsorientierten Sprachen- und Bildungspolitik.

Geändert am: 14.08.2018

Nach oben

Suche im Bereich Bildung

Kontakt

BMBWF 
I/3 - Sprachliche Bildung, Diversität und Minderheitenschulwesen