Bildungssprache Deutsch

Die Bildungssprache Deutsch öffnet die Tore zur gesellschaftlichen Teilhabe

Der Erwerb bzw. die Kenntnis der Unterrichts- und Bildungssprache Deutsch stellt die Grundlage für die Beteiligung an allen Bildungsprozessen dar und bildet damit eine wesentliche Voraussetzung für Schulerfolg und spätere Integration in den Arbeitsmarkt sowie für die Teilhabe am politischen, wirtschaftlichen, kulturellen und gesellschaftlichen Leben in Österreich. Das Bildungsministerium setzt daher zahlreiche Maßnahmen zur Deutschförderung im allgemeinbildenden Schulwesen und Initiativen am Übergang vom Kindergarten zur Volksschule

Deutschförderklassen und Deutschförderkurse

Deutschförderklassen und Deutschförderkurse - Cover

Schülerinnen und Schüler, die dem Unterricht auf Grund unzureichender Sprachkenntnisse nicht folgen können, werden ab dem Schuljahr 2018/19 in eigenen Deutschförderklassen unterrichtet. Ziel des neuen Deutschfördermodells für außerordentliche SchülerInnen ist das frühzeitige und intensive Erlernen der Unterrichtssprache Deutsch, damit diese möglichst rasch nach dem Lehrplan der betreffenden Schulart und Schulstufe unterrichtet werden können. Um bei der Umsetzung des neuen Modells der Deutschförderung am Schulstandort bestmöglich zu unterstützen, wurde vom BMBWF ein Leitfaden für Schulleiter und Schulleiterinnen erstellt. 

Deutschförderklassen und Deutschförderkurse: Leitfaden für Schulleiterinnen und Schulleiter 

Für die zielgerichtete und qualitätsvolle Umsetzung im Klassenzimmer hat das BMBWF Lehrpläne für Deutschförderklassen für die Primarstufe und die Sekundarstufe entwickelt. Die Lehrpläne sind auf jeweils ein Semester ausgerichtet und legen den Schwerpunkt auf den Erwerb mündlicher und schriftlicher Sprachhandlungskompetenz; d.h. die Bewältigung kommunikativer Situationen steht im Vordergrund. Sie sind mit Schuljahr 2018/19 in Kraft getreten und können ab sofort auf freiwilliger Basis zur Anwendung kommen. Ab dem Schuljahr 2019/20 sind die Lehrpläne für die Deutschförderklassen für alle Schulstandorte bindend.

Lehrpläne für die Primarstufe und die Sekundarstufe

Sprachstandsbeobachtung und -diagnose

Vonseiten des Ressorts wird für den Einsatz in Deutschförderklassen und Deutschförderkursen, aber auch im Regelunterricht das im Auftrag des Ressorts von der Universität Wien entwickelte Förderdiagnoseinstrument USB-DaZ (Unterrichtsbegleitende Sprachstandsbeobachtung Deutsch als Zweitsprache) empfohlen und zur Verfügung gestellt. USB-DaZ ermöglicht Lehrkräften, die sprachliche Kompetenz ihrer Schülerinnen und Schüler mit anderer Erstsprache als Deutsch mittels gezielter unterrichtsbegleitender Beobachtung zu diagnostizieren. Die Kompetenzstelle am Bundeszentrum für Interkulturalität, Migration und Mehrsprachigkeit (BIMM), Pädagogische Hochschule Steiermark berät zu USB DaZ in Deutschförderklassen und Deutschförderkursen und steht Ihnen bei Fragen zur Verfügung.
kompetenzstelle@bimm.at
T +43 316 8067-5103
Öffnungszeiten: Montag 09:00-12:30 Uhr und Mittwoch 09:00-12:30

Derzeit wird vom BIFIE im Auftrag des Ressorts gerade an der Entwicklung von Begleitmaterialien gearbeitet, welche die praktische Handhabung des Instruments erleichtern sollen und u. a. eine Verknüpfung der entstandenen Diagnose mit konkreten Förderempfehlungen anbieten werden. 
BIFIE: Unterrichts­begleitende Sprachstands­­beobachtung Deutsch als Zweitsprache – USB DaZ 

Darüber hinaus wurde im Auftrag des Ressorts am Bundeszentrum für Interkulturalität, Migration und Mehrsprachigkeit (BIMM) eine Kompetenzstelle USB-DaZ eingerichtet, die Information und Service rund um USB-DaZ anbietet. 

Um die sprachliche Kompetenz aller Grundschulkinder der Grundstufe 1 in der Unterrichtssprache Deutsch in einer spielerischen Atmosphäre zu ermitteln und darauf basierend zielgerechte Förderung durchzuführen, wird derzeit vom BIFIE im Auftrag des Ministeriums das Diagnoseinstrument USB PluS (Unterrichtsbegleitende Sprachstandsbeobachtung, Profilanalysen und Sprachförderung) entwickelt. Es bietet – ausgehend von computergestützt erstellten Kompetenzprofilen – konkrete Empfehlungen und Materialien zur Sprachbildung und –förderung.

Mittelfristig sieht das Ressort den flächendeckenden Einsatz von USB PluS vor (vgl. den USB-PluS-Erlass); es bedarf daher einer schrittweisen Qualifizierung der Lehrerinnen und Lehrer an Grundschulen.
Allgemeine Informationen zu USB PluS
Weitere Informationen zum Instrument auf der BIFIE-Website
Vergleich zwischen USB-DaZ und USB PluS 

Sprachliche Förderung am Übergang vom Kindergarten in die Grundschule  

Leitfaden zur sprachlichen Förderung am Übergang vom Kindergarten in die Grundschule Charlotte Bühler Institut Mai - Cover

Zwei vom Ministerium in Auftrag gegebene und von Charlotte Bühler Institut (CBI) bzw. CBI und BIFIE entwickelte Leitfäden widmen sich der sprachlichen Bildung am Übergang vom Kindergarten in die Grundschule:

Sprachliche Förderung am Übergang vom Kindergarten in die Grundschule  

Leitfäden zur Grundschulreform Band 4 - Cover

Schülerinnen-/Schülereinschreibung NEU: Dieser Leitfaden enthält die Kompetenzbeschreibung „Mündliches Sprachhandeln, welche im Zuge der SchülerInneneinschreibung den Schulleiterinnen und Schulleitern einen Orientierungsrahmen bieten soll, mit welchen Kompetenzen in der Unterrichtssprache Deutsch Schülerinnen und Schüler in der Lage sind, am Unterricht aktiv teilzunehmen. Damit bietet die Kompetenzbeschreibung auch Unterstützung für die Feststellung, ob ein Kind mit einer anderen Erstsprache als Deutsch als außerordentliche/r SchülerIn aufgenommen werden soll. 

PUMA - Logo

Einen spielerischen Zugang zum Aufbau der Bildungssprache Deutsch für den Kindergarten und die Volksschule bietet das  Riesenfaltplakat „PUMA Pocket XXL“. Verschiedenste sprachliche Kompetenzen werden trainiert, indem Kinder durch zehn interaktiv gestaltbare Seiten und zwei große Wimmelbilder mit Szenen aus dem Kindergarten und der Schule zum Fantasieren, Spekulieren, Philosophieren und Träumen angeregt werden. 

Oberste Priorität ist es, dass alle SchülerInnen gute Kompetenzen in der Unterrichtssprache Deutsch haben, um dem Unterricht folgen und sich daran aktiv beteiligen zu können. Damit der Bedarf an Deutschförderung gut abgedeckt werden kann, werden ab Schuljahr 2018/19 Deutschförderklassen und Deutschförderkurse an Schulen eingerichtet. 

Muttersprachlicher Unterricht für SchülerInnen mit anderer Erstsprache 

Die Ministeriums-Website www.schule-mehrsprachig.at bietet weitere wissenswerte Informationen sowie Unterrichtsmaterialien für den Unterricht von SchülerInnen mit anderen Erstsprachen als Deutsch sowie in mehrsprachigen Klassen.

Weitere Initiativen zur sprachlichen Bildung:

<< Sprachliche Bildung in Österreich

Geändert am: 11.09.2018

Nach oben

Suche im Bereich Bildung

Kontakt

BMBWF 
I/3 - Sprachliche Bildung, Diversität und Minderheitenschulwesen