Sprachstandsfeststellung mit MIKA-D (Messinstrument zur Kompetenzanalyse – Deutsch)

Mit MIKA-D stellen Schulen den (außer-)ordentlichen Status der neuen Schüler/innen und die Zuteilung in Deutschförderklasse und Deutschförderkurs fest. Das Instrument ist auch am Semesterende bei außerordentlichen Schüler/innen verpflichtend anzuwenden.

Seit 1. September 2018 werden außerordentliche Schüler/innen, die dem Unterricht aufgrund mangelnder Kenntnisse der Unterrichtssprache nicht folgen können, in Deutschförderklassen oder Deutschförderkursen gefördert. Für die Feststellung des (außer-)ordentlichen Status und die Zuteilung in Deutschförderklassen oder Deutschförderkursen steht seit April 2019 mit MIKA-D (Messinstrument zur Kompetenzanalyse-Deutsch) ein Instrument für den flächendeckenden Einsatz zur Verfügung, das verpflichtend anzuwenden ist. 

Nähere Informationen zu MIKA-D finden Sie auch auf der BIFIE-Website
Weitere Informationen zu den Deutschförderklassen und Deutschförderkursen

Nähere Informationen zum Ablauf, zu den Online-Schulungen, den MIKA-D-Materialien sowie zum Testzeitraum finden Sie in den folgenden Dokumenten: 

Erlässe des BMBWF

Informationsschreiben des BIFIE

(Zugangslinks und Zugangsdaten wurden aus Gründen der Vertraulichkeit  aus den Dokumenten entfernt)

Beilage zum Informationsschreiben des Bifie vom 4.2.2018: Anwendungsbestimmungen MIKA-D


Kontakt

Abteilungsleiterin Dr.in Muriel Warga-Fallenböck
Abteilung I/3 - Sprachliche Bildung, Diversität und Minderheitenschulwesen
T +43 1 53120-4722
sprachlichebildung@bmbwf.gv.at

Geändert am: 28.06.2019

Nach oben

Suche im Bereich Bildung