Leseförderung – Literacy

Lesen ist eine Grundkompetenz, die den Zugang zu Wissen und die gesellschaftliche Teilhabe ermöglicht.

Ziele und Inhalte 

Lesen ist ein wesentlicher Kompetenzbereich des österreichischen Schulsystems. Die OECD-PISA-Studie definiert Lesen als „Basiskompetenz für eine befriedigende Lebensführung in persönlicher, beruflicher und gesellschaftlicher Hinsicht sowie für eine aktive Teilnahme am gesellschaftlichen Leben“. Lesekompetenz ermöglicht es den Schüler/innen, Texte unterschiedlicher Art in ihren Aussagen, ihren Absichten und in ihrer formalen Struktur zu verstehen, sie in einen größeren sinnstiftenden Zusammenhang einzuordnen sowie in der Lage zu sein, Texte für verschiedene Zwecke sachgerecht und zielgerichtet zu nutzen und zu produzieren.

Lesekompetenzen müssen im Zusammenhang mit den individuellen Voraussetzungen der Schüler/innen (zum Beispiel soziokultureller und lebensweltlicher Heterogenität, Mehrsprachigkeit) entsprechend differenziert erworben und vermittelt werden. Voraussetzung erfolgreicher Lesefördermaßnahmen ist eine vorausgehende, fachlich fundierte Feststellung der Förderbedarfe (Lesediagnostik) sowie ein didaktisch schlüssiges Förderkonzept.

Wesentliche Ziele in der Leseförderung sind daher:

  • Lesen über die gesamte Bildungslaufbahn, über alle Schularten hinweg, in allen Schulstufen und in allen Unterrichtsgegenständen wirkungsvoll zu verankern.
  • Bei Schüler/innen das Interesse am Lesen und an literarischer Bildung zu wecken.
  • Die Ausweitung der Textkompetenz unter Nutzung digitaler Medien vor allem im Bereich der Sekundarstufe sicherzustellen.
  • Bei allen Pädagog/innen lesedidaktische Kompetenzen zu sichern und diagnostische Kompetenz grundzulegen.
  • Pädagog/innen für die bibliothekspädagogische Arbeit zu sensibilisieren.

Lehrplananbindung und Unterrichtsprinzip Leseerziehung

Bildungsauftrag der Schule ist es, der Leseerziehung, die als Unterrichtsprinzip verankert ist, in allen Unterrichtsgegenständen in allen Schularten und auf allen Schulstufen in Verbindung mit den anderen Unterrichtsprinzipien besondere Bedeutung zu geben. Lesen meint in diesem Zusammenhang das verstehende Verarbeiten von Texten, in denen Schrift allein oder in Verbindung mit multimodalen Elementen (Bild, Logo, Töne, Film et cetera) auftritt. Lesen fördert den Erwerb und die Verwendung von Sprache in ihrer Funktion als Medium des Denkens, des Informationsaustausches und der Gestaltung von Beziehungen.

Weitere Informationen zum Unterrichtsprinzip Leseerziehung

Materialien

Neben der Verankerung im Schulwesen unterstützt das Bundesministerium zahlreiche Initiativen zur Leseförderung und zur Arbeit in Schulbibliotheken. Nähere Informationen dazu finden Sie auf der Website literacy.at sowie auf der Plattform Schulbibliotheken

Downloads

Kontakt

Abteilungsleiterin Dr.in Muriel Warga-Fallenböck
Abteilung I/3 - Sprachliche Bildung, Diversität und Minderheitenschulwesen
T +43 1 53120-4722
sprachlichebildung@bmbwf.gv.at

Geändert am: 09.09.2019

Nach oben

Suche im Bereich Bildung