Stipendienstiftung der Republik Österreich

Auf Grund des Beschlusses des Österreichischen Versöhnungsfonds über die weitere Verwendung von nicht verbrauchten Finanzmitteln wurde vom Österreichischen Nationalrat durch ein Bundesgesetz, BGBl. I Nr. 146/2005, die Stipendienstiftung der Republik Österreich errichtet.

Das Kapital der Stiftung mit eigener Rechtspersönlichkeit (rund 25 Mio. €) ist ungeschmälert zu erhalten. Der Stiftung stehen zur Erfüllung ihrer Aufgaben nur die erwirtschafteten Zinsen zur Verfügung.

In Entsprechung des oben zitierten Bundesgesetzes schreibt die Stipendienstiftung der Republik Österreich insgesamt 3 Stipendienprogramme für Personen aus, die Nachkommen von Zwangsarbeiter/innen sind oder aus jenen Staaten kommen, die besonders unter dem NS-Regime gelitten haben, insbesondere unter der Rekrutierung von Zwangsarbeiter/innen.

Bewerbungen sind für die nachstehenden Programme möglich:

Nachkommen von Zwangsarbeiter/innen müssen den Nachweis mittels Bearbeitungsnummer des Österreichischen Versöhnungsfonds beziehungsweise der Kopie der Verständigung des Österreichischen Versöhnungsfonds über die Auszahlung erbringen oder entsprechende Dokumente vorlegen.

Die Einreichung ist ausschließlich online unter www.grants.at möglich.
In anderer Form, nachträglich oder unvollständig eingereichte Bewerbungen und Unterlagen bleiben unberücksichtigt.

Über die Vergabe der Stipendien entscheidet der Stiftungsrat der Stipendienstiftung der Republik Österreich.
Falls ein Stipendium auf Grund unrichtiger Angaben zuerkannt wurde oder eine Doppelfinanzierung vorliegt, ist das gesamte Stipendium zurückzuzahlen.

Voraussetzungen zur Bewerbung um ein Stipendium der Stipendienstiftung der Republik Österreich:

Es gilt der Grundsatz des Wettbewerbs, es besteht daher kein Rechtsanspruch auf ein Stipendium.

Kontakte:
Stipendienstiftung der Republik Österreich
c/o Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung 
z.H. Herrn GL Dr. Helmut Moser
Minoritenplatz 5
1010 Wien
Stipendienstiftung@bmbwf.gv.at

Jahresabschluss 2016

Geändert am: 02.08.2018

Nach oben